Slide 534

zurück zur Übersicht

Was Tauben und Ginkgos mit dem Welt-Alzheimertag zu tun haben...

21. September 2020 News

Wer am Welt-Alzheimertag, dem 21.09.2020 im Klinikum Görlitz war, kennt die Antwort: Dort wurde der Welt-Alzheimertag in Görlitz vom städtischen Klinikum Görlitz in Kooperation mit der Landesinitiative Demenz Sachsen e.V. veranstaltet.

Als symbolisches Zeichen wurden hundert Brieftauben auf den Weg geschickt und ein Ginkgo-Baum gepflanzt. Brieftauben haben eine Botschaft, die sie überbringen. Tauben sind außerdem auch sehr gesellige Tiere. Menschen mit Demenz brauchen Gesellschaft – eine gute Gesellschaft, die sie versteht, annimmt wie sie sind und sie in ihrer Mitte integriert. Ginkgo-Bäume stehen u.a. für Stärke, Widerstandskraft und Alter. Drüber hinaus sagt man aus medizinscher Sicht dem Ginkgo gedächtnisfördernde Eigenschaften zu.

Frau Schuster, unser geschäftsführender Vorstand der Landesinitiative Demenz Sachsen e.V. Alzheimer Gesellschaft (LID), betonte die wichtige Rolle von Netzwerken, die geschaffen werden müssen um Betroffenen und Angehörigen größtmöglich zu helfen. Die LID ist der Ansprechpartner in Sachsen, der den Auf- und Ausbau von diesen Netzwerken unterstützt.

Frau Gales, Ehrenamtskoordinatorin am Klinikum Görlitz trug die Wünsche von pflegenden Angehörigen und Betroffenen vor. Gemeinsam mit Frau Holtzsch (Geschäftsführerin des Klinikum Görlitz), Herrn Ursu (Oberbürgermeister Görlitz) und Herrn Püschel (Leiter der Selbsthilfegruppe Demenz) erinnerte unser Vorstandsmitglied an die weltweit 47 Millionen an Demenz erkrankten Menschen. Unter dem Motto „Demenz – Wir müssen reden“ wurde auf die Bedeutung der Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit der breiten Zivilgesellschaft hingewiesen. Je mehr Menschen über Demenz aufgeklärt sind, desto größer ist die Möglichkeit, dass Menschen mit Demenz in Würde leben können.

Das Klinikum Görlitz ist als sogenanntes „Demenzsensibles Krankenhaus“ schon seit 2013 ein wichtiger Vorreiter in Sachsen. Wir von der Landesinitiative Demenz hoffen, dass viele Kliniken dem Vorbild folgen und haben uns das Thema „Demenz und Krankenhaus“ zu einem unserer Schwerpunkte gemacht. Wir würden uns sehr freuen, wenn weitere interessierte Kliniken mit uns in Kontakt treten, wie dies in Görlitz der Fall ist. Frau Guthke ist als Koordinatorin für Menschen mit Demenz im städtischen Klinikum Görlitz beschäftigt. Sie unterstützt gemeinsam mit 34 speziell geschulten demenzbeauftragten Pflegekräften auf den Stationen betroffene Patienten und deren Angehörige während dem Klinikaufenthalt. Ergänzt wird dies durch eine die Orientierung unterstützende Gestaltung, durch spezielle Beschäftigungsmaterialien, Pflegetherapien, Demenzkost und ein besonderes Schmerzmanagement. Für dieses Engagement hat sich unser geschäftsführender Vorstand am 21.09.2020 persönlich bei Frau Guthke bedankt.

Weitere Informationen zum demenzsensiblen Krankenhaus Görlitz bekommen sie unter den nachfolgenden Links:

https://www.klinikum-goerlitz.de/unsere-leistungen/pflegedienst/mit-demenz-im-krankenhaus/




zurück zur Übersicht