Welt-Alzheimertag Dresden 2019

zurück zur Übersicht

Dresdner kommen zum Welt-Alzheimertag ins Residenzschloss

24. September 2019 News

Der diesjährige Welt-Alzheimertag wurde in Dresden unter dem bundesweiten Slogan „Demenz. Einander offen begegnen“ im Residenzschloss begangen. Ein Organisationsteam verschiedener Dresdner Akteure, wie die Alzheimer Gesellschaft Dresden, der Dresdner Pflege- und Betreuungsverein sowie die Landesinitiative Demenz Sachsen, hatten gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen für den Nachmittag eingeladen. Rund 160 Teilnehmer kamen bei schönstem, spätsommerlichem Wetter in den Hans-Nadler-Saal und die Fürstengalerie. Dr. Mike Ohnesorge, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Dresden, und Dirk Burghardt, kaufmännischer Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen, begrüßten die Gäste.

Was ist Demenz? Diese Frage beschäftigt sicherlich jeden, auch die Anwesenden im Saal. Auf sehr unterhaltsame Weise erklärte Prof. Dr. med. Markus Donix vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in einem einführenden Vortrag verschiedene Aspekte von Demenzerkrankungen. Im Anschluss beantwortete er die eine oder andere Frage aus dem Publikum.

Einen Markt der Möglichkeiten konnten nun die Gäste in der Fürstengalerie besuchen. Neben den Ständen der Organisatoren präsentierten sich weitere Akteure aus Dresden und Radebeul mit ihren Angeboten. So zeigten beispielsweise Ergotherapeuten und Musiktherapeuten ihr Portfolio, während Schloss Pillnitz und die Staatliche Kunstsammlungen mit ihren Führungsangeboten für Menschen mit Demenz zugegen waren. Wer etwas über Beratungs- und Schulungsangebote erfahren wollte, war beim Stand der GerDA-Stellen Dresdens richtig. Unterstützungsangebote unterbreiteten aber auch die Mitglieder der Dresdner und der Radebeuler Alzheimer Gesellschaft, von Beratungs- und Begegnungsstätten sowie weitere Akteure. Es war also genügend Stoff für Gespräch zwischen Interessierten und den „Standbetreibern“ vorhanden, so dass sich ein reger Austausch entspann. So manche Frage konnte an dieser Stelle beantwortet werden. Der eine oder die andere nahm sich von den Auslagen Informationsmaterial mit nach Hause.

Die Mitarbeiter vom Luby-Service der Cultus gGmbH Dresden sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. Sie hatten stärkende Häppchen vorbereitet und hielten Kaltes und Warmes zum Trinken bereit.

Zum ausgehenden Nachmittag hielt Ramona Nietzold, Abteilung Bildung und Vermittlung SKD, einen Vortrag zu „Barrierefreie, kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz“. Sie stellte unter anderem Herausforderungen der Kunstvermittlung bei Menschen mit Demenz vor.

Die Besucher konnten Ausführungen aus dem Vortrag nach dessen Abschluss praktisch erleben. Frau Nietzold und ihre Kolleginnen führten Menschen mit Demenz, Angehörige und weitere Interessierte durch die Ausstellung „Kurfürstliche Garderobe“. Hier fand dann auch der Welt-Alzheimertag 2019 in Dresden einen guten Abschluss.



zurück zur Übersicht