Pflegeoase am „Johannishof“ in Freiberg eingeweiht

Die Seniorenheime Freiberg gGmbH der Universität Freiberg und des Diakonischen Werkes Freiberg eröffnen Mittelsachsens erste Pflegeoase im Haus „Johannishof“.

In der neueröffneten Einrichtung finden nun elf pflegebedürftige Menschen mit erheblichen kognitiven und körperlichen Einschränkungen einen Platz mit einem Höchstmaß an Lebensqualität. Mit einer halbrunden Raumanordnung – das ist das Innovative an dem Konzept – wird bei demenziell erkrankten und immobilen Menschen Gefühlen von Einsamkeit, Angst und Isolation entgegengewirkt. „Bedürfnissen nach Schutz, Sicherheit und Geborgenheit wird damit in besonderer Weise entsprochen und das Wohlbefinden gefördert“, führt Steffen Köcher in einem Interview mit der Freien Presse aus.
„Seit Jahren steigt die Anzahl der Pflegebedürftigen an“, wie Wieland Josch in seinem Artikel „Eine Welt für Demenzkranke“ schreibt. Nach Angaben des Statistischen Landesamts seien es allein in Sachsen mehr als 205.000. Vor zehn Jahren (2009) waren es erst rund 132.000. Nicht wenige dürften an Demenz oder der speziellen Erkrankungsform – Alzheimer – leiden. Auf diese Entwicklung reagiere die Branche vermehrt, wie beispielsweise in Freiberg  die Seniorenheime gGmbH.
Sie haben für die neu eingeweihte Pflegeoase am Haus „Johannishof“ rund 1,5 Millionen Euro selbst investiert. Erkenntnisse aus einem Zwickauer Pflegeoasen-Projekt und Empfehlungen des Kuratoriums Deutsche Altershilfe wurden in dieses kleine Refugium für die Demenzkranken eingearbeitet.

Den gesamten Artikel können Sie hier lesen.

(Quelle: Freie Presse)