Fast Food erhöht das Risiko einer Demenzerkrankung

Paula Schneider veröffentlicht bei Focus-Online einen Beitrag zu einer Untersuchung von Nicolas Cherubin von der Australian National University. Er und ein Forscherteam stellen gemeinsam bei ihren Forschungsarbeiten einen Zusammenhang zwischen Fast Food und Demenzerkrankungen her. Hierfür haben sie etwa 200 internationale Studien ausgewertet. Sie entdeckten darin Hinweise, dass Menschen durch ungesunde Ernährungsgewohnheiten ein erhöhtes Risiko eingingen, an Demenz zu erkranken. Die Experten empfehlen daher auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Ökotrophologin Anne Iburg rät zu natürlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, da diese antioxidativ wirkende Polyphenole und viele Vitamine und Folsäure. Diese sind für Hirn- und Nervenzellen besonders wichtig. Gesunde Fette wie die Omega-3-Fettsäuren unterstützen zudem den Hormonstoffwechsel.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.

(Quelle: Focus-Online)