Pflege Landesinitiative Demenz Sachsen e.V.

zurück zur Übersicht

Alzheimer Angehörigengruppe Plauen-Vogtland e. V. Bilanz -17 Jahre erfolgreiche ehrenamtlich Arbeit

14. Dezember 2020 News

Aus den Mitgliedsorganisationen:

17 Jahre Rat und Hilfe - Alzheimer Angehörigengruppe Plauen-Vogtland e. V.

mit einer beeindruckenden Bilanz langjährigen ehrenamtlichen Engagements

Seit nunmehr 17 Jahren besteht die Alzheimer Angehörigengruppe Plauen-Vogtland e.V. und setzt sich mit Rat und Tat für Menschen mit Demenz, pflegende Angehörige, Pflegekräfte und Zugehörige von Menschen mit Demenz ein. In den 17 Jahren ihres Bestehens konnte sie sich als sehr hilfreiche Organisation im Vogtlandkreis etablieren. Ihre erfolgreiche Bilanz, zusammengestellt vom unermüdlich wirkenden Klaus Wudmaska, ist dafür sichtbarer Ausdruck.

 

Der Verein hat seit der Gründung viel unternommen, um das Verständnis und die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung für die Alzheimer-Krankheit oder andere Demenzerkrankungen durch vielfältige Veranstaltungen/Schulungen, Informations-und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern. Ziel war immer, das Leben mit Demenz zu verbessern.

In konstruktiver Zusammenarbeit mit Behörden, Vereinen, Einrichtungen und Angehörigen von Menschen mit Demenz wurden in den vergangenen Jahren im Vogtlandkreis spürbare Fortschritte erreicht, um das Leben mit Demenz weiter zu verbessern. Es wurde unter anderem eine Reihe von Hilfsangeboten geschaffen. So leisten zum Beispiel das Pflegenetzwerk des Vogtlandkreises, die Demenzfachstelle des Caritasverbandes Vogtland e. V., die Info- und Kontaktstellen Demenz, die Alzheimer Angehörigengruppe Plauen-Vogtland, die Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken in Reichenbach oder das Demenzbetreuungs- und Informationszentrum Auerbach eine umfangreiche Beratungs-und Informationstätigkeit zum Thema Demenz.

Hervorzuheben ist die hohe Einsatzbereitschaft und das Bemühen um eine stetige Verbesserung der Qualität in der Pflege und Betreuung durch die Beschäftigten in den Pflegeheimen sowie den ambulanten und teilstationären Pflegeeinrichtungen. So fanden unter anderem eine Vielzahl von Veranstaltungen, Lehrgängen, Pflegekursen mit pflegenden Angehörigen, Pflegekräften und ehrenamtlichen Helfer/innen im Umgang mit Menschen mit Demenz statt.

Konstruktive Unterstützung bekam der Verein in seiner ehrenamtlichen Arbeit durch die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz und die Landesinitiative Demenz Sachsen e.V..

Aus den langjährigen Erfahrungen ist vieles zu lernen. Was hat sich in der erfolgreichen ehrenamtlichen Arbeit der Alzheimer Angehörigengruppe Plauen-Vogtland e.V. bewährt? Deren Leiter, Herr Klaus Wudmaska, benennt hier:

  • die monatlichen Treffen der Alzheimer Angehörigengruppe, mit interessanten Themen, Gesprächen mit Experten, Erfahrungsaustausche, Info-Runden, Wanderungen, Exkursionen zu Pflegeeinrichtungen, im Durchschnitt mit der beachtlichen Zahl von 23 Teilnehmer/innen,
  • die Beratungen für Angehörige, Interessierte und für Betroffene
  • das Alzheimer-Telefon, schnelle, kostenfreie, individuelle Beratung
  • Hausbesuche
  • Veranstaltungen/ Pflegekurse/ Vorträge
  • Veröffentlichungen in der Lokalzeitung
  • die eigenen erarbeiteten Demenz-Ratgeber „Aus der Praxis für die Praxis" zu Themen wie „Leben und Umgang mit Demenz“, „Beschäftigungsangebote für zu Hause“, „Kommunikation mit Menschen mit Demenz“, „Essen und Trinken bei Demenz“, „Zuhause wohnen mit Demenz“, „Nur vergesslich oder erste Anzeichen von Demenz“, „Der Arztbesuch -zwischen Bereitschaft und Ablehnung“ oder „Hilfe für Helfende“

Diese umfangreichen Aktivitäten werden ergänzt durch zahlreiche Veranstaltungen und Fortbildungen für betroffene Angehörige, ambulante und stationäre Einrichtungen der Pflege, Behindertenhilfe und Hospizbetreuung, in Apotheken, Krankenhäusern und Bildungseinrichtungen wie Schulen, Berufsschulen und Universitäten, in Kirchgemeinden und bei Ehrenamtlichen, bei Beschäftigten im Handel und Landfrauen, bei Bürgermeistern, Abgeordneten und in der Landesärztekammer. Mehr als 2.000 Menschen in der Region und darüber hinaus konnten damit erreicht und für „Leben mit Demenz“ und was dieses stärken und unterstützen kann, sensibilisiert und informiert werden.

Dieses Wirken verdient zurecht Anerkennung. So erhielt die Gruppe den „Sächsischen Ehrenamtspreis“ und den „Erfal-Stiftungspreis“. Drei Vereinsmitgliedern wurde die Ehrenurkunde des Sächsischen Landtages verliehen. Der Vereinsvorsitzende Herr Wudmaska wurde mit der Ehrenurkunde der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. und dem „Vereinspokal des Vogtlandkreises“ sowie dem Ehrenamtspreis Vogtland geehrt.

Wir ziehen den Hut vor diesem ehrenamtlichem Engagement mit „Herz und Hand“, dass oft ganz praktisch, ideenreich und direkt dort ansetzt, wo es gebraucht wird, im Sinne der Verbesserung eines „Lebens mit Demenz“:

Herzlichsten Dank, Hochachtung und unsere besten Wünsche an alle Engagierten!

Text: Steffi Bartsch anhand eines Tätigkeitsberichtes von Klaus Wudmaska


zurück zur Übersicht